DILLETANTISCH

 

 

Das Nirvana der Konsequenzen


Die Tragweite des totalen Versagens auf ganzer Linie zeigt sich langsam in seiner komplexen und grausamer Realität. Ein solventer und wohlhabender Staat hat sich komplett verschuldet. Über 1,946 Billionen € (aktuelle Zahl) werden zukünftige Generationen abarbeiten müssen. 10.000.000 Kurzarbeiter und Arbeitslose (Zahl steigend) befinden sich in einer schwierigen Situation. Die Unbefangenheit einer freiheitsliebenden Wohlstandsgesellschaft hat ihrer geliebten Normalität den Bankrott erklärt.

Die Statistiken sind aber leider unvollständig. Wie viele 450€ Jobs sind weggebrochen, wie viele Insolvenzen stehen noch aus? Gegen Rassismus gehen zigtausende auf die Strassen, was absolut berechtigt ist, aber für die eigenen Rechte und gegen eine unfähige Regierung sind es gerade mal ein paar Tausend. Die wurden allerdings direkt in radikale Schubladen gesteckt, womit deren Protest sofort ‚ad absurdum‘ geführt wurde.

„Irgendwann in der Zukunft werden berechtigte Fragen gestellt werden, Fragen darüber, wie Verantwortliche gehandelt haben und warum diese und keine anderen Entscheidungen getroffen wurden. „Wir hatten die geringsten Opferzahlen!“ wird dann als Begründung nicht wirklich reichen. „

Das eigentliche Problem

Nichts ist mehr wie es war! Angst steckt in den Köpfen und für deren Beschwichtigung sind Millionen bereit, vieles in Kauf zu nehmen. Verzicht und Verbote zum scheinbaren Schutz sind nur zwei wesentliche Aspekte davon. Die wichtigsten Themen unserer Zeit traten in den Hintergrund: Die Erhaltung dieses Planeten, der Schutz von Umwelt und Klima, sind nur noch banale Randthemen, weit abgeschlagen von einer alles beherrschenden Existenzangst, ausgelöst durch einen Virus.

Dieses Virus ist nichts im Vergleich zu den aktuellen Folgen der Klimaerwärmung und der massiven Umweltverschmutzung in ihrer letzten Konsequenz. Für diese Erkenntnis muss man ja auch kein Wissenschaftler sein! Gibt es auf diesem Planeten keine lebensfähigen Bedingungen mehr, dann haben wir tatsächlich ein Problem. Ein Problem, dass wohl eher, mangels Lösungsmöglichkeiten, als vorläufiges Ende dieser Zivilisation bezeichnet werden darf.

Wie viel COVID19-Tote gibt es bis heute in Deutschland?

Diese Frage kann niemand beantworten, weil es niemand wissen wollte! Heute ist es nicht mehr nachvollziehbar! Es geht nicht darum, wer mit, sondern wer an COVID19 gestorben ist. Wenn ich nicht weiß, welche Phänomene eine Gefahr in sich birgt, dann kann ich auch keine geeigneten Maßnahmen treffen, mich und andere zu schützen oder diese Gefahr zu bekämpfen. So zahlt man einen Preis, der in einer gänzlich unbekannten Relation dazu steht.

Der Konjunktiv der Konjunktur

Heute schmeißt die Regierung eben mal so ein Konjunkturpaket in die Runde und glaubt, damit sei dann alles wieder in Ordnung. Falsch gedacht! Konsum erfordert Menschen, die auch Spaß am Leben haben.

Eben dieser Spaß ist vielen vergangen! Masken, unter denen das Atmen schwer fällt, bei denen die Brille anläuft und die manch einem das Gefühl von Platzangst vermittelt, sind ein vermeintliches Übel, dem sich niemand ohne Grund und unnötig aussetzt. Hinzukommt die Panik vor einer Infektion! Geschürt wurde sie massiv und das monatelang, auch mit dem wiederholten Hinweis auf einen zweiten Lockdown! Jetzt ist diese Angst tief verwurzelt in der Denke von Millionen.

Man hat immer wieder ins Ausland geschaut, nach China, nach Italien, England und Frankreich. Deutschland wurde mit Horrorszenarien und Todeszahlen bombardiert, ohne das deren tatsächliche Hintergründe erörtert oder gar differenziert wurden. Eine miserable wie einseitig suggestive Berichterstattung, gleich einem Propagandafeldzug der Verunsicherung, stürzte viele in eine krankhafte Viruspanik, die ein normales Miteinander auf lange Sicht unrealistisch macht.

Urlaubsfreuden 2020

In Österreich muss man in allen Badeanstalten jenseits von Dusche und Wasser einen Mundschutz tragen. Wer gar nach Italien fährt, darf sich dort auch telefonisch anmelden, sollte er das kühle Nass an Meer oder See aufsuchen wollen. Abstand ist das oberste Gebot! Büffets in Hotels sind verboten. Mund-und Nasenschutz darf in Restaurants nur zum Essen abgenommen werden. In einigen Geschäften müssen eigene Einweghandschuhe getragen werden.

Die Strafen für Zuwiderhandlungen sind nicht einheitlich geregelt Sie liegen zwischen 400 und 3000€. Die Rückreise durch Österreich darf nur ohne Zwischenstopp absolviert werden (Tanken oder Pausen sind nicht erlaubt, Ausnahme: Panne!) Strafe bei Verstoß: 1450€! (Quelle: ADAC-News).

Das macht keine Lust auf verreisen, auch wenn Urlaub in Deutschland nicht wirklich besser ist mit einem Ministerpräsidenten, der die „Mundlappenpflicht“ vom 27.April bis zum Eintreffen eines Impfstoffs aufrecht erhalten will (Wahrscheinlich hofft man, dass der Vorrat an Stoffrollen, die Herr Aiwanger extra dafür gekauft hat, dann endlich verbraucht sein wird).

Meine subjektive und unmaßgebliche Meinung zu all dem?

Wir haben nichts unternommen, als es an der Zeit war und die, die auf die Straße gegangen sind, wurden nicht von uns unterstützt. Wir haben uns hinter einer erbärmlichen Angst versteckt und zugelassen, dass deren offene Kritik als Verschwörungstheorie und Fanatismus von den Medien abgestempelt wurde. Diese Chance ist somit vertan und der Lohn dafür bereits in greifbarer Nähe!

Aber keine Angst: Der nächste Virus kommt bestimmt!