REALITÄTSBEZUG VERLOREN?

 

 

Das könnte ein Dilemma sein!


Manche Menschen glauben im 21.Jahrhundert immer noch, sie könnten die Natur beherrschen und beharren auf diesem Glauben mit einer absoluten Sturrheit! Vielleicht gibt es auf Zeit gesehen einen Schutz gegen dieses Virus, vielleicht auch gegen seine mutierten Brüder und Schwestern, aber sicher nicht heute oder morgen. Also müssen wir zwangsläufig lernen, damit zu leben. Diese Erkenntnis scheint allerdings vielen sehr schwer zu fallen.


Realitätsbewusstsein,rokratie, Medienpandemie und fehlende Objektivität sowie die Unfähigkeit verantwortlicher Regierungsstellen gesellen sich als additive Probleme hinzu. Dazu kommen hie und da ein paar wahlkampfbesessene Egomanen, die ihre Vorteile auf der Basis subtiler Maßnahmen in einer einseitig denkenden Bevölkerungsschicht suchen. So mancher Kurzdenker mag ja glauben, man könne dieses Land mittels Befehl und Gehorsam kurieren, aber dem ist nicht so!


Wenn Regierungsvertreter wie Herr Laschet zum wiederholten Mal darauf hinweisen, dass wir im Vergleich zu anderen Ländern „noch gut dastehen“, ist das kein Argument und extrem kurz gedaCHT. Wie sich dieses „noch gut dastehen“ auf Grund der Nebenwirkungen bisheriger „Maßnahmen“  auf jetzige und zukünftige Generationen materiell wie immateriell auswirken wird, bleibt abzuwarten, ist aber ganz sicher keine Bagatelle. Gleicher Mann plädierte gestern für einen harten „Brücken-Lockdown“, bis „viele“ geimpft sind. Da kann man nur noch den Kopf schütteln…


Die Bevölkerung dieses Landes braucht keine Bevormundung mit Regeln und Strafen von denjenigen, die glauben, alles besser zu wissen und bis heute nur das Gegenteil bewiesen haben … Von anderen übrigens auch nicht!


Eigenverantwortliches Handeln der Menschen ist seit langem gefragt! Das würde allerdings voraussetzen, dass die Regierung dieses Potential endlich erkennt und nutzt, also auch zulässt! Ferner sollte Differenzierung nicht weiterhin als Fremdwort gelten, sondern Einzug finden in zielgerichtete pragmatische Schutzvorkehrungen für diejenigen, die wirklich gefährdet sind.


Differenzierung in Zahlen und Fakten, besonders, was die Anzahl der Intensivpatienten angeht, wäre weiterhin wünschenswert. Das RKI könnte in seinen Belegungsstatistiken endlich die prozentualen Anteile in den jeweiligen Altersgruppen sowie, die mit Vorerkrankungen belasteten Patienten, offen legen. Warum passsiert das nicht?


Sechsjährige hingegen zweimal wöchentlich zu verpflichten, sich einen Plastikstab in die Nase bohren zu lassen, halte ich für ausgesprochen dumm und verantwortungslos, wie noch einige andere Maßnahmen in diesen Altersgruppen.


Transparenz und Objektivität in der Berichterstattung könnte ebenso hilfreich sein. Über ein Jahr mit fragwürdigen Diskussionsrunden und einseitigen Reportagen hohe Einschaltquoten zu generieren, mag wirtschaftlich gesehen ein Erfolg sein, gesellschaftlich ist es ein Desaster.


Wenn ein adipöser Corona-Patient mit, schätzungsweise 150kg Lebendgewicht von sechs Helfern im Bett auf Intensiv umgedreht werden muss, dann ist das zuerst Mal eine sehr traurige Situation. Wenn solches Bildmaterial allerdings ohne verbale Differenzierung dazu verwendet wird, auf die Überbelastung der Intensivstationen hinzuweisen, dann ist das auf den ersten Blick für viele einschüchternd und erzeugt sicher oft auch Angst (letzteres wohl auch beabsichtigt). Journalistisch gesehen ist es ein trauriges Armutszeugnis!


Es gibt in dieser Wohlstandsgesellschaft viele Menschen mit Übergewicht. Das diese Gruppe auf Grund Ihrer körperlichen Konstitution (häufig auch mit diversen Vorerkrankungen gezeichnet) und der damit verbunden Anfälligkeit, neben den Hochbetagten, extrem gefährdet ist, dürfte sich von selbst verstehen.


Wir haben eine neue, oft tödlich verlaufende Krankheit zu akzeptieren. Das ist Fakt und dieses Problem wird weder durch Einsperren der Bevölkerung noch durch Demontage von Wirtschaft, Gastronomie und Kultur gelöst werden.


Die Eigenverantwortung des Einzelnen beginnt mit gesunder, vitaminreicher Ernährung UND vIEL bEWEGUNG AN DEr frischeN LUFT. Das kann jeder für sich tun!

LET’S GO!