WIDERSTAND 2020 – EINE NULLNUMMER?

 

 

Widerstand 2020 – Bald vergessen?


Dabei hat es ja ganz hoffnungsvoll begonnen. Mit Idealismus alleine allerdings ist es nicht getan. Vom Youtuber zum Politiker ist es ein weiter Weg, dass hat sicher auch Bodo Schiffman zur Kenntnis nehmen müssen. Nicht nur Hirnschmalz, sondern auch Erfahrung, professionelles Know How, Weitsicht und fundamentale Ideen sind ein paar der Ansätze, die nicht schlecht sein könnten, wenn man Inhalte erfolgreich auf den Weg bringen will!

Definitiv nichts Neues!

Bodo Schiffmann hat sich (resigniert?) nun auch aus dieser Partei verabschiedet. Die Erkenntnis, dass  Demokratie auf einer Mitmach-Gesellschaft basiert, ist ihm allerdings noch nicht gekommen. Mitmachen ist keine neue Idee, sondern Bestandteil und Basis jeder Demokratie.  Kompetente Köpfe mit Visionen und Ideen bringen dann vielleicht eine Gesellschaft auf der Basis demokratischer Regeln nach vorne. Voraussetzung hierfür ist, dass eben diese Gesellschaft auch versteht (oder muss man sagen, verstehen darf?), was gut oder schlecht für sie ist.

Von solchen „Köpfen“, geschweige denn „Visionen“ ist Widerstand 2020 ein wenig entfernt. Dieses Defizit haben sie allerdings mit den etablierten Parteien gemeinsam, aber ein Freiheitsgedanke alleine ist im Vergleich zu diesen letztendlich dann doch nicht genug. Wer keinen Plan, kein durchdachtes Konzept auf den Weg bringt und seine Umgebungsvariablen richtig einzuschätzen weiß, der bleibt über kurz oder lang auf der Strecke.

Die Umgebungsvariablen

Wer zudem im Jahr 2020 glaubt, das Internet könnte dem Fernsehen das Wasser reichen, weit gefehlt. Die mediale Macht- und Interessenverteilung sowie der Gewohnheitsfaktor von audiovisuellem Konsum in dieser Gesellschaft sind die wesentlichen Aspekte für Meinungsbildung und Akzeptanz in einer breiten Öffentlichkeit.

Eine „Mitmach-Partei“, die nach dem Twitter-Prinzip funktionieren soll, ist da nur schwer realisierbar. Jeder gibt seinen Senf dazu und derjenige, der die meisten Follower hat, dessen Senf ist der Wichtigste? Das Ganze nennt sich dann „Schwarm-Intelligenz“ und muss nur noch kräftig umgerührt werden und schon…ja, was eigentlich?

Hausaufgaben nicht gemacht

Fernsehsender haben kein Problem mit Hacker-Angriffen. Im Internet sieht das etwas anders aus. Die „Newbies“ von Widerstand 2020 haben da etwas blauäugig agiert und schon war Schluss mit lustig…wochenlang!

Verantwortung und Sicherheit wurden klein geschrieben. Schnell hat man sich eine fiktive sechsstellige Mitgliederzahl zugelegt, zu der auch Katzen, Hunde und Meerschweinchen gezählt werden durften.

Eine Website zu hacken macht hauptsächlich Sinn, wenn es etwas zu klauen gibt. Wenn es also tatsächlich ein Hackerangriff war, wo sind dann diese geklauten Datensätze abgeblieben und wer beschäftigt sich gerade damit? Wer interessiert sich für Katzen, Hunde und Meerschweinchen?

Schwach

Wer sich Transparenz auf die Fahne schreibt, der erzeugt schon im Ansatz Lachanfälle, wenn der Blog dieser „Partei“ nur für Mitglieder zugänglich ist.

Wer klare Aussagen auf den zugänglichen Seiten dieser Internetpräsenz erwartet, der wird enttäuscht. Landesvorstände hat man schnell installiert, Inhalte fehlen bis heute. Letztendlich ein vermeintlicher Themenpark, gleich einer Partei-Hobbythek. Man muss also gar nicht zu einem Begriff wie „Verschwörungstheoretiker“ greifen oder abstruse Deutungen von irgendwelchen Psychologen über das Phänomen „Widerstand 2020“ zitieren.

Einfach das Wenige lesen (inklusive Kommafehler) und … deuten, was wohl gemeint sein mag!

Menschen gehen auf die Straße, weil sie unzufrieden sind. Diese Unzufriedenheit mit der nötigen Verantwortung und Ernsthaftigkeit zu definieren bzw. kompetent zu kommunizieren, wäre ein hoffnungsvoller Ansatz für neue politische Perspektiven gewesen. Wer allerdings den Begriff Freiheit alleine über einen Virus definiert und in allen anderen Bereichen definitiv keinen Plan hat, der hat die Hoffnungen vieler leichtsinnig verspielt.